Warum der Rabe?

Korax aus Syrakus  Begründer der Rhetorik

Obwohl der Rabe im Mittelpunkt unseres Firmenauftritts steht – den Ursprung hat unser Firmenname beim antiken Rhetoriker Korax (auch Corax) – der später die lateinische Benennung des Kolkraben (Corvus Corax) inspirierte.

Korax lebte im 5. Jahrhundert vor Christus auf Sizilien am Hof in Syrakus und gilt als der Begründer der Rhetorik-Theorie. Er soll selbst ein hervorragender politischer Redner gewesen sein und unterrichtete Rhetorik. In seinen “Lehrsätzen der Rhetorik” teilte er eine Rede in die Teile Proemium (Einleitung), Narratio (Inhaltliche Erläuterung), Argumentatio, Disgressio und Epilogos ein. Später diente er als Namensgeber für den Kolkraben Corvus corax, da dieser über hervorragende kommunikative und kognitive Fähigkeiten verfügt und die menschliche Sprache imitieren und sinnvoll einsetzen kann.

Röiven – der weise Wanderer

Aufgrund ihrer Fähigkeiten und ihres weltweiten Vorkommens spielen die auffälligen Raben bzw. Krähen weltweit in Sagen, Märchen, Legenden und Geschichten eine große Rolle. Weltweit und hierzulande besonders in der vorchristlichen Symbolik werden Ihnen zahlreiche positive Eigenschaften wie Intelligenz, Weisheit und Weitsichtigkeit zugewiesen. Auch ihre Flug- und Orientierungskünste spielen eine wichtige Rolle bei der Symbolik des Raben.

So ist in vielen Märchen vom weisen Wanderer „röiven“ (altdeutsch) die Rede, welcher verirrten Wandersleuten den richtigen Weg weist. Auch in der nordischen Mythologie steht der Rabe für die Klugheit und Weisheit. So säßen auf den Schultern des Gottes Odin die beiden Kolkraben Hugin (der Gedanke) und Munin (die Erinnerung) und hielten ihn über die Entwicklungen in der Welt auf dem Laufenden.

Auch König Artus soll in einen Raben verwandelt worden sein. Dem griechischen Gott Apollon waren die Raben heilig. Eine positive Rolle spielt der Rabe bzw. die Krähe auch in nordamerikanischen Indianer-Märchen.

Bis heute stehen die Raben an vielen Orten der Welt für Schutz und Glück. Weltbekannt sind die berühmten 6 Kolkraben, die im Tower von London gehalten werden. Der Legende nach gehen die Monarchie und das gesamte Königreich zugrunde, wenn die Raben den Tower verlassen. Angeblich soll einer der Tower-Raben 44 Jahre alt geworden sein, der Rabe “Jim Crow”.

Nach der Christianisierung wurde der Rabe in Europa aufgrund seiner mystischen Bedeutung bei den Vorgängerkulten oftmals als böses Tier gebrandmarkt. Auf Grund ihrer unbeholfenen Wirkung wurden Rabeneltern zum Symbol für schlechte Eltern – dass dies nicht stimmt, belegt eindrucksvoll der Artikel zur Familie der Krähenvögel.

Farbenfroh, sozial, begabt: Raben & Krähenvögel

Zur Familie der Krähenvögel (Passeriformes, Familie Corvidae/Sperlingsvögel) gehören rund 120 Arten, darunter neben dem Kolkraben auch die europäische Elster oder der nordamerikanische Blauhäher. Krähenvögel sind verhältnismäßig langlebig für Singvögel und können bis zu 10 Jahre alt werden.

Viele Arten in Europa und Nordamerika sind schwarz oder schwarz-grau gefiedert, in Asien und Südamerika haben sie dagegen oft farbenfrohe, leuchtend bunte blaue, gelbe oder grüne Färbungen. Viele von Ihnen können hervorragend fliegen, gelten als sehr intelligent und anpassungsfähig. Sie zeigen ein ausgeprägtes Sozialverhalten und bilden große Schlaf- und Nistkolonien und schließen sich auch zur Futtersuche zusammen.

 

Der Kolkrabe (Corvus Corax) wird zwischen 60 und 70 cm groß, wiegt etwa 1 bis 1,5 kg und wurde bis in Höhen über 6.000 m gesichtet – was ein absoluter Rekord für einen Sperlingsvogel ist. Der Corvus Corax ist bekannt für seine hervorragenden Flugfähigkeiten und gilt zudem als verspielter Vogel. Männchen und Weibchen versorgen gemeinsam die Jungen, die bis zu einem halben Jahr bei den Eltern bleiben.